Alkoholfreie Alternative zu Tequila

Es tut uns Leid, aber es gibt keine Produkte, die mit Ihrer Suche übereinstimmen.

Alkoholfreie Alternativen zu Tequila


Die Entstehung von Tequila ist von Mythen umwoben. Angeblich schlug ein Blitz in ein Agavenfeld ein, durch die Hitze wurden Pflanzen gegart und fingen bald darauf das gären an. Ein Geschenk des Himmels, also. Das so entstandene Rohprodukt, der
vino mescal - oder pulque. wurde beiei den Azteken nur zu rituellen Zwecken verwendet. Er durfte nur von Priestern, Adligen und Kranken getrunken werden und Mißbrauch wurde hart bestraft. Erst die Spanier zeigten den Einheimischen im frühen 16. Jhd, wie man pulque destilliert.

Als die spanische Krone das Rauschgetränk 1785 verbieten wollte um die eigenen Importe nach Südamerika zu begünstigen, war es schon zu spät. Die Mexikaner hatten Geschmack und Gefallen an ihrer neuen Volksdroge gefunden. Und Mexiko war zu groß für die paar Besatzer, um das Verbot zu kontrollieren. Sinnlos. Nur zehn Jahre später wurde das Gesetz wieder aufgehoben. 

Bald schon wurde die Agave als Feldfrucht kultiviert. Der Tequila-Boom konnte losgehen. Richtig wild wurde es nach 1940. Die amerikanischen Nachbarn waren auf den Geschmack gekommen. Und hatten nach ihrer frisch überwundenen Prohibition einen Wahnsinns Durst auf Alkohol. 

Der mexikanische Tequila-Export stieg innerhalb von 5 Jahren von 6000 Gallonen auf 1,2 Millionen. Abgehoben.

Tequila bezeichnet einen Agavenbrandwein aus der blauen Weber Agave (Agave Tequilana Weber, var. blau.). Mindestens 51 Prozent davon ist Vorschrift für den Original-Tequila. Herkunft ausschließlich aus den beiden einzigen zugelassenen Gebieten in Mexiko. Schwierige Aufgabe also für die Tequila-Mimics. Könnte man meinen. Doch schauen wir genauer hin, ist einfacher klarer Tequilabrand auch nicht mehr als ein scharfer Schnaps, dem knapp die Hälfte neutraler Zucker, meist Zuckerrohr, zur Gärung zugegeben wurde. Aromastoffe und Zuckerkulör dazu fertig ist die einfache “Gold” Variante vom Tequila bastardo.  Hochwertige Tequilas der Qualität Reposado und Anejos sind wahre Raritäten und Schätzchen, die beim Anteil der Produktion irgendwo im einstelligen Bereich (3%) rumdümpeln. 


Alkoholfreie Destillate von der Weber Agave sind vielversprechend. An den höherwertigen, sogenannten Premium Tequilas werden sich die alkoholscheuen Produktentwickler noch eine zeitlang die Zähne ausbeissen.