Alkoholfreie Alternativen als Aperitif

Alkoholfreie Alternativen als Aperitif

SALE
Ausverkauft
Ausverkauft
Ausverkauft
SALE

Alkoholfreie Alternativen als Aperitif


Aperitivos

Campari ist wohl einer der berühmtesten Aperitivos der Welt. Die Rezeptur soll über 80 Zutaten umfassen natürlich geheim. Zu den bekannten Zutaten zählen Chinin und Bitterkräuter, Ginseng, Rhabarber, Granatapfel Gewürze, Zitrusöl, Orangenschalen. Eine der ungewöhnlichsten ist Kaskarillarinde. Noch ungewöhnlicher: Das Rezept hat sich stetig über die Jahrzehnte und je nach Absatzmarkt auch mehrfach verändert. Die wohl offensichtlichste Veränderung: im Jahre 2006 flog die für die karminrote Färbung zuständige Schildlaus Cochenille komplett aus der Zubereitung und wurde durch künstliche Farbstoffe ersetzt. Groß der Aufschrei, traditionelle Trinker prophezeiten den Untergang der Alkoholkultur wie wir sie kannten. Gerne wurde übersehen, daß die Geschichte von Campari stets eine  Geschichte des Wandels war, insbesondere auch, was den Alkoholgehalt anging. 

Kam das Originalrezept von Gaspare Campari um 1892 noch mit 40% Alkohol daher, waren es 1911 in den USA nur noch 31%, und das war noch vor der Prohibition. 

Heute schwankt der Alkoholgehalt des Endprodukts je nach Land zwischen 20,5 und 28,5 % Alkohol, in Deutschland sind es derzeit noch 25 %. Campari Soda als Premix hat 10 % Scheint als wäre da noch Luft nach unten und provoziert die ketzerische Frage: Ließe sich der Alkohol nicht komplett eliminieren?

Bitters

Neben dem quietschroten Campari gibt es zahlreiche dunkle Bitters, gewürzt mit Kräuter- und Wurzelextrakten der traditionellen Heilkunde, wie Enzian, Pimpernelle, Bitterklee, Anis, Zimt, Pomeranze, Süßholz und vielen mehr. Das komplette Brimborium stand stets im Dienste der Volksgesundheit. Laut Volksweisheit räumen Bitters den Magen auf und verheißen rasche Linderung bei allen möglichen Wehweh- und Kinkerlitzchen. Weshalb sie sogar während der Prohibition als Apothekerware, also gegen Rezept aber vollkommen legal, über den Tresen gereicht wurden. Und gleichzeitig begann schon in 20er Jahren verbotsbedingt die Suche nach alkohol- und  rezeptfreien Alternativen.